Einsam im Alter – Tipps gegen die Einsamkeit

Unter Einsamkeit versteht man im Allgemeinen das Gefühl, von anderen Menschen getrennt und abgeschieden zu sein. Einsame Menschen fühlen sich nicht zugehörig, leer, verlassen, ausgeschlossen von der Gemeinschaft und nicht geliebt. Und für einsame Menschen im fortgeschrittenen Alter ist dieses Gefühl besonders belastend.
Einsamkeit im Alter kann viele Gründe haben.
Dr. Oliver Huxhold vom Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA) in Berlin formuliert: „Entgegen landläufiger Meinung sind Ältere nicht einsamer als jüngere Menschen“. Viele fitte Senioren empfinden ihre Kontakte als bereichernd. Huxolds Studien zeigen aber auch: Jeder zehnte über 65-Jährige leidet unter Einsamkeit, unter den 70- bis 85-Jährigen beschreiben sieben Prozent ihre sozialen Kontakte als nicht ausreichend oder nicht tiefgehend genug. Huxold: „Einsamkeit ist immer ein subjektives Gefühl.“ (https://www.dza.de/forschung/neueste-veroeffentlichungen/einsamkeittrends-in-der-zweiten-lebenshaelfte.html)

Einsamsein ist nicht gleich Alleinsein
Der Begriff Einsamkeit wird in der Sozialpsychologie entweder als Synonym für „soziale Isolation“ verwendet oder als die Bezeichnung der subjektiven Empfindung, einen Mangel an sozialen Kontakten zu haben, unabhängig davon, ob ein solcher Mangel tatsächlich besteht oder nicht.
Mutter Teresa formuliert pointiert über die Einsamkeit:
“Einsamkeit und das Gefühl unerwünscht zu sein, ist die schlimmste Armut.“
Häufig wird der Begriff „Einsamsein“ verwechselt mit dem Begriff „Alleinsein“.
Während Einsamkeit ein unangenehmes Gefühl beschreibt und negativ konditert ist, bezieht sich „Alleinsein“ nur auf eine Zustandsbeschreibung. Dieser Zustand kann jedoch auch als angenehm empfunden werden.

 

einsam und allein

Ursachen
Der Verlust des Partners durch Tod oder Scheidung, Kinderlosigkeit oder mangelnder Familienzusammenhalt kann schnell zu Einsamkeit führen. Auch zu wenig Zeit für Unternehmungen mit Freunden aufgrund eines hektischen Arbeitsalltag lassen Menschen schnell isoliert fühlen.
Ein andere Grund für Einsamkeit sind Einschränkungen aufgrund von Krankheiten, Pflegebedürftigkeit oder Behinderungen. Die Möglichkeiten Beziehungen zu leben oder gar neue Kontakte zu knüpfen sind dann erschwert.
Auch Angst vor neuen Bindungen kann Einsamkeit verursachen.
Laut des Deutschen Zentrums für Altersfragen (DZA) hat jeder vierte alte Mensch über 80 Jahre nur noch einmal im Monat Besuch von Freunden und Bekannten. Dazu kommt eine große Dunkelziffer von Senioren, die gar keinen Kontakt mehr zur Umwelt haben.

 

Folgen
Nicht selten verursacht Einsamkeit bei vielen Menschen depressive Verstimmungen. In diesem Fall ist es besonders schwer, Kontakte wieder aufleben zu lassen oder gar neue Freunde zu finden. Leider sehen einsame Senioren dann oft auch keinen Sinn mehr im Leben und wollen es sogar beenden. Laut Statistik ist in keiner Altersgruppe die Zahl der Suizide so hoch ist wie bei den über 80-Jährigen.
Es ist auch erwiesen, dass Einsamkeit nicht nur traurig macht, sondern auch krank. Der Altersforscher Oliver Huxhold vom DZA sagt: “Einsamkeit führt dazu, dass der Körper immensen Stress erlebt, Immun- und Herzkreislaufsystem stark geschädigt werden. Einsamkeit verringert die Lebenserwartung.“ (https://www.dza.de/forschung/neueste-veroeffentlichungen/einsamkeittrends-in-der-zweiten-lebenshaelfte.html)

Wege aus der Einsamkeit

Es kein schnelles Heilmittel gegen das Gefühl einsam zu sein. Doch durch die Mitgliedschaft in Vereinen oder durch ein Ehrenamt ergeben sich viele Möglichkeiten, neue Sozialkontakte zu knüpfen und Freundschaften zu schließen. Nachfolgend einige Tipps, die helfen der Einsamkeit entgegen zu entfliehen.

1) Kontakte auffrischen, neue Kontakte knüpfen

Man kann einiges tun dem Alleinsein im Alter entgegenzuwirken. Freund- und Bekanntschaften kann man bei gemeinsamen Unternehmungen wieder auffrischen.Verabredungen kann man dann schnell per Telefon oder per Email treffen. Es kann sein, dass dieser erste Schritt etwas Überwindung kostet, aber es kann sich lohnen. Auch in einem Kurs an der Volkshochschule, bei einem Sportprogramm im örtlichen Turnverein, kann man Gleichgesinnte finden.

2) Wohnsituation verändern

Auch eine Veränderung der Wohnsituation kann helfen, neue Kontakte zu finden. Statt allein zu leben, sind Mehrgenerationenhäuser, die darauf ausgelegt sind, Menschen aller Altersgruppen zu verbinden, eine gute Möglichkeit wieder sozial eingebunden zu werden. Ein Leben in einer
Senioren-WG oder in einem Wohnprojekt wirkt ebenfalls erfolgreich der Einsamkeit im Alter entgegen und bietet sich als eine gute Alternative zum Alleinleben an.

Wohnprojekte in der Umgebung
Wohnprojekte sind eine attraktive Alternative zu einem Altenheim. Die Datenbank für alternative, gemeinschaftliche Wohnformen im Alter enthält neue Wohnprojekte und Baugemeinschaften in Ihrer Umgebung. Informieren Sie sich jetzt!

>> Zum Verzeichnis

3) Soziale Kontakte über das Internet finden
Eine sehr gute Möglichkeit neue Freunde zu finden, bietet auch das Internet. Es gibt viele seriöse Plattformen für Senioren wie z. B. das http://www.forum-fuer-senioren.de , auf denen man sich mit anderen Menschen über persönliche Interessen unterhalten kann. Gerade wenn man gesundheitlich eingeschränkt ist, sodass man nicht so viel unterwegs sein kann, bietet das Internet hier viele tolle Möglichkeiten.

4) Soziales Engagement

Soziales Engagement ist ein guter Weg der Einsamkeit zu entrinnen. Sich sozial in einem Ehrenamt zu engagieren, stärkt das Selbstwert- und Gruppenzusammengehörigkeitsgefühl. Ein guter Ansatz, aus dem sich Freundschaften entwickeln können.

5) Gruppenreisen

Mit einer Gruppe zu verreisen, schafft nicht neue Kontakte, sondern auch viele neue und bereichernde Eindrücke.

 

Weitere Infos und interessante Artikel finden Sie im Ratgeber >>


(Foto: Engin_Akyurt/Pixabay – CC0 Creative Commons + cocoparisienne/Pixabay – CC0 Creative Commons  )

 

 

 

Kommentare

Kommentar erstellen

mood_bad
  • Keine Kommentare vorhanden.
  • chat
    Kommentar erstellen
    keyboard_arrow_up