Leben mit Hörgerät – Tipps und Infos

Etwa 15 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Hörproblemen, dennoch nutzt lediglich ein Zehntel von ihnen ein Hörgerät. Viele Menschen haben Vorbehalte bzgl. der Nutzung eines Hörgeräts und zögern daher den Erwerb heraus. Viele haben Bedenken, dass sie nicht mit der Technik zurechtkommen oder sich im Alltag nicht an das kleine Gerät in ihrem Ohr gewöhnen. Aber auch die anstehenden Kosten sind häufig ein Grund dafür, dass viele Betroffene den Gang zum Akustiker meiden. Dennoch sollten ich Betroffene überwinden, denn die Hörleistung verschlechtert sich ohne Hilfe meist stetig.

Nachfolgend finden Sie nützliche Tipps für die Eigewöhnungszeit und Informationen über die Kosten eines Hörgeräts:

Tipps für den Alltag mit einem Hörgerät
1. Besonders wichtig ist es, dass Sie mit ihrem HNO-Arzt oder Akustiker über Ihre Bedenken sprechen. Lassen Sie sich den Umgang mit dem Gerät genau erklären und fragen Sie, ob Sie es vor dem endgültigen Kauf im Alltag testen können. So sollte es kein Problem sein unter den 2000 Modellen, die es zurzeit auf dem Markt gibt, das richtige Modell für Sie zu finden.

2. Auch wenn es am Anfang ungewohnt ist, tragen Sie Ihr Hörgerät so oft wie möglich. Desto schneller werden Sie sich daran gewöhnen.

3. Meiden Sie in der Eingewöhnungszeit laute Orte, in denen viele Menschen zur selben Zeit sprechen. Das könnte Ihr Gehirn überfordern, sodass es zu Problemen kommt, den Gesprächen in Ihrer Umgebung zu folgen.
Versuchen Sie, den Geräuschpegel in Ihrem täglichen Leben relativ gering zu halten. Zum Beispiel sollten Sie nicht den Fernseher und das Radio zur selben Zeit laufen lassen.

4. Achten Sie beim Zuhören auf die Mimik und Gestik Ihres Gegenübers. Dadurch wird es Ihnen mit der Zeit immer leichter fallen, die Lippenbewegungen mit dem Gesagten in Einklang zu bringen.

5.  Sollten Sie schon lange Zeit an einer Schwerhörigkeit bzw. einem Hörverlust leiden, klären Sie bei Ihrem Arzt ab, ob auch Ihr Sprachvermögen darunter gelitten haben könnte. Sollte dies der Fall sein, kann ein Wahrnehmungstraining helfen.

6.  Gehen Sie vor längeren Reisen immer zum Akustiker und lassen ihn nachschauen, ob Ihr Hörgerät noch richtig funktioniert.

7.  Sie sollten Ihr Hörgerät täglich reinigen. Das Gerät selbst lässt sich am besten mit einem trockenen Tuch säubern und das Ohrpassstück mit einer Reinigungsflüssigkeit.

8. Damit Sie möglichst lange etwas von Ihrem Hörgerät haben, sollten Sie folgende Tipps beachten: Lassen Sie das Gerät nicht mit Wasser in Berührung kommen. Setzen Sie es also am besten vor dem Duschen ab.

9. Außerdem sollten Sie Ihr Gerät keiner großen Hitze aussetzen.


Kosten eines Hörgerätes

Pro Ohr müssen Betroffene mit Kosten zwischen 500 und 2.500 Euro rechnen. Je moderner und je besser das Hörgerät ausgestattet ist, desto teurer wird es.
Oft werden Teile der Kosten für ein Hörgerät jedoch von den Krankenkassen übernommen. Voraussetzung dafür ist die Verschreibung eines Gerätes durch den HNO-Arzt und die Durchführung eines Gehörtests, bei dem versichert wird, dass der oder die Betroffene weniger als 80% der Geräusche versteht.
Die Höhe des Zuschusses variiert zwischen den gesetzlichen Krankenkassen. Wenn jedoch eine Unterstützung der Hörleistung an beiden Ohren nötig ist, kann mit einem Zuschuss von ca. 1.000 bis 1.500 Euro gerechnet werden. Privatversicherte können meist mit der Übernahme der Kosten eines Hörgeräts der Mittelklasse rechnen.

Weiterführende Informationen zum Thema finden Sie hier >>
https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Hoergeraete-Kosten-Auswahl-und-Anpassung,hoergeraete132.html

Weitere Artikel zum Thema Gesundheit im Alter finden Sie hier >>

(Foto: mtmmonline/Pixabay – CC0 Creative Commons)

Kommentare

Kommentar erstellen

mood_bad
  • Keine Kommentare vorhanden.
  • chat
    Kommentar erstellen
    keyboard_arrow_up